Oft kommen Menschen zum Einzeltraining und wünschen sich eine bessere Fitness. Ganz klar, jeder hat andere Vorstellungen von diesem Begriff. Oft wird an einen gut geformten Körper und unendlich viel Kraft und Ausdauer gedacht. Es steckt aber so viel mehr hinter diesem Begriff.

Wikipedia erklärt ihn wie folgt:“ Unter Fitness wird im Allgemeinen körperliches und oft auch geistiges Wohlbefinden verstanden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig zu sein und Belastungen eher standzuhalten.“ Damit kommt die Erklärung meinem Verständnis sehr nah:

Fitness bedeutet für mich „alltagstauglich“ zu bleiben mit all seinen Komponenten.

Beginnen wir mit Teil I, der physischen Fitness:

  • Fit zu sein heißt nicht einen definierten Bauch oder trainierte Arme zu haben. Es geht nicht darum, nur langweilige Speisen zu essen. Es bedeutet sich wohlzufühlen in seinem Körper. Ihn so zu akzeptieren wie er ist mit all seinen Schwächen und Einschränkungen. Wenn wir unsere Körper pflegen und die Muskeln, Bänder und knöchernen Strukturen trainieren, lernen wir, ihn so anzunehmen wie er ist. Unsere physische „Hülle“ kann uns so viel Freude bereiten und uns eine lebenslange Unterstützung sein.
  • Körperliche Fitness ist Arbeit! Wenn ich den Wagen in die Autowaschanlage fahre, beobachte ich manchmal, wie die anderen Autobesitzer mit akribischer Sorgfalt ihr Auto waschen, polieren, einwachsen, aussaugen und liebevoll pflegen, damit es tipptop ist. Ich frage mich dann, ob die eigenen Körper auch so eine Aufmerksamkeit erhalten wie das Fahrzeug. Klar, regelmäßig duschen und eincremen, das haben wir alle gelernt. Aber auf den Körper zu hören, seine feine Abstimmung oder auch Verstimmung wahrzunehmen, das ist nicht in jedem Zeitplan erhalten. Dabei ist es leichter, körperliche Gesundheit zu erhalten, als Krankheit wieder verschwinden zu lassen. Wir alle können erkranken, Unfälle haben und finden uns von einem Moment auf den anderen im Krankenhaus wieder und müssen uns mühsam wieder hochrappeln. Was ich in über 20 Jahren Arbeit mit Menschen erfahren habe ist: Diejenigen, die vorher ihre Körper trainiert haben, kommen schneller wieder zurück in die Bahn. Sie haben gelernt, ´dran zu bleiben, sie kennen ihre Stärken und Schwächen und haben Strategien entwickelt, sich selbst zu unterstützen. Zeit einzuplanen, um den Körper zu trainieren hilft ihn besser kennenzulernen und seine Bedürfnisse zu verstehen. Schließlich verbringen wir im eigenen Körper eine viel längere Zeit als im Auto.
  • Fitness heißt auch eine Methode zu finden, die Spaß bereitet. Am besten man freut sich schon morgens auf das abendliche Training. Wie dieses Training sich gestaltet, darf jeder für sich herausfinden. Nicht jeder ist ein Mannschaftstyp oder fühlst sich in Gruppen wohl. Vielleicht ist es der regelmäßige Spaziergang durchs Grüne. Es gilt das Passende für sich zu entdecken und es fest einzuplanen.
  • Fit zu sein heißt, seinen Körper zu umarmen, sich seiner körperlichen Fähigkeiten sicher zu sein und sein Training zu genießen. Fit zu sein bedeutet, zu lernen, wie man alles in Maßen genießt, einschließlich dem, was man isst und wann man aufhört. Die richtige Balance zu finden in der jeweiligen Lebensphase.
  • Fit zu sein, heißt die eigene Disziplin zu verbessern und sich auch an noch so kleinen Erfolgen zu erfreuen.

Viel Erfolg und Freude beim Training!

Hier kommt ein Videobeitrag zur neuen Ausgabe des Buchs von Dr. Burkhard Bensmann: „Wirksam handeln durch Selbstführung“ ( https://www.amazon.de/Wirksam-handeln-durch-Selbstf%C3%BChrung-turbulenten/dp/3734758130/ref=dp_ob_title_bk.

Passend zum Buch zeige ich hier zwei effektive Übungen, die man überall durchführen kann. Sie unterstützen die gute Erdung und helfen die Konzentration im Alltag zu erhalten:

Eileen Gallasch ( https://www.eileen-gallasch.de/) arbeitet in Berlin als Personal Coach, Fachbuchautorin und Expertin für Functional Training. Durch ihre tägliche Arbeit mit den Kunden weiß sie ganz genau, welche Trends und Strömungen 2019 „bewegen“ werden.

Ganz aktuell durfte ich ihr Modell “ Seven Rocks“ testen. Es  beinhaltet sieben Elemente zum Fitbleiben/-werden:

Kraft, Ausdauer, Balance, Entspannung, Ernährung, Fokussierung und Beweglichkeit.

Das Interesse an ganzheitlichen Programmen ist groß und darf nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Nach 7 Personal Trainings  kann man ihr Programm auch in 7 Minuten zuhause absolvieren. Das nötige Equipment gibt es im Paket gleich dazu. Seit 20 Jahren unterwegs in der Fitnessbranche hat sie all ihre Erkenntnisse, Erfahrung und Kundenwünsche in ein leicht umsetzbares Produkt gelegt. Mit viel Herzblut und hochmotiert reißt sie ihre Kunden mit.

“ 7 Minuten und der Stress fällt von Dir ab“

In 7 Minuten konnte ich mich überzeugen, dass Eileen ein fundiertes und praktikables Format entwickelt hat, welches für jedermann geeignet ist. Auch bei mir löste sich die Anspannung, als wir loslegten (ich war mit dem Rad in Berlin in die Freitagsdemo geraten und musste mich einmal quer durchkämpfen…). Die einzelnen Übungen sind leicht zu erlernen und die eingesetzten Hilfsmittel sind von wertiger Verarbeitung und bringen Abwechslung in das Training. Testen kann man ihr Programm übrigens auch im Aspria Berlin ( https://www.aspria.com/de/ )

Liebe Eileen, ganz viel Erfolg mit Seven Rocks!!!

Die Verantwortung für sich selbst und das eigene Wohlbefinden zu übernehmen, hat viel mit Selbstführung zu tun. Das eigene Mindset, den inneren Denkrahmen immer wieder zu überprüfen und dann die richtigen Schritte einzuleiten, kann uns im Alltag eine wichtige Unterstützung sein.

Dazu gehört auch das körperliche Wohlbefinden, sich wohl in seiner äußeren Hülle zu fühlen. Was kann ich tun, wenn der Rücken verspannt ist? Die folgende Übung mobilisiert den oberen Rücken und lässt ihn wieder geschmeidig werden.
Die Hände überkreuzt auf die Oberarme, Schultern oder Schulterblätter legen. So langsam die Arme auf die Brust sinken lassen und den oberen Rücken dabei runden.
Langsam wieder zurück in die Ausgangsposition kommen und von dort die Arme nach oben führen. Den Kopf behutsam in den Nacken legen. 10 Wiederholungen, nachspüren.
Bitte die eigenen Grenzen beachten!

Kunstprojekt „Selbst“ von Oliver Gather

In diesem Videoclip zeige ich 3 Übungen, um den Oberkörper, die Schultern, die rückwärtige Oberarmmuskulatur und die Bauchmuskeln zu trainieren.

Ihr benötigt nur ein Theraband oder ein Tube und eine feste Station zum Fixieren des Bandes, z.B. eine Türklinke. Bitte bei allen Übungen auf die saubere Ausführung achten. Die Schultern weit weg von Ohren lassen und die Bauchmuskulatur aktivieren.

Vie Vergnügen bei diesem kurzen und effektiven Training!

Wie das MSN Magazin in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hat die NIH-AARP Studie herausgefunden, dass die Probanden (Alter zwischen 50-70 Jahre) ihre Krebsrate für Darmkrebs um 25% senken können, wenn sie zweimal pro Woche Gewichte stemmen. Gewichte können Eisen, aber auch das eigene Körpergewicht sein. Noch einen Grund mehr, das Training nicht ausfallen zu lassen! Die NIH_AARRP Studie beobachten ca. 500 0000 Erwachsene zu Ernährung und Gesundheit über einen Zeitraum von 15 Jahren.

Die vielen Vorteile des regelmäßigen Trainings tragen dazu bei, dasss wir nicht nur wohlgeformt bleiben, sondern auch gesund und alltagstauglich. Viel Vergnügen beim nächsten Workout!

Hier geht es zu der Studie:

https://journals.lww.com/acsm-msse/Abstract/publishahead/Weight_Training_and_Risk_of_10_Common_Types_of.96641.aspx?sessionEnd=true

 

Heute zeige ich eine bekannte Rückenübung im Vierfüßlerstand, die man mit einer kleinen Änderung spannender werden lässt.

Ihr begebt Euch in den Vierfüßlerstand. Die Handgelenke unter die Schultern bringen und die Kniegelenke unter der Hüfte positionieren. Von hier aus langsam den linken Arm und das rechte Bein ausstrecken. Danach die Seite wechseln. Wenn diese Variante gut gelingt, wird die Übung mit angehobenen Knien durchgeführt. Die Knie schweben nur wenige Zentimeter über den Boden und gleichzeitig wieder Arm und Bein strecken. Ist deutlich kerniger, wir man an meiner zittrigen Ausführung erkennen kann!

Viel Vergnügen damit!

Oft höre ich, dass das Training in hektischen Phasen ausfallen muss, weil es einfach zu viele Termine und Projekte zu absolvieren gilt. Mit folgenden Ganzkörperübungen im Intervallrhythmus dauert das Training nicht einmal 10 Minuten . 2 Übungen a 4 Minuten reichen aus. Einfach einen Timer auf 45 Sekunden stellen und 4 Durchgänge trainieren.

Plank oder Unterarmstütz:

In den Unterarm- oder Handstütz kommen und dabei die Handgelenke oder Ellbogen unter die Schultergelenke bringen. Die Knie können, müssen aber nicht angehoben werden.

Wichtig ist, dass Rücken und der Nacken lang und stabil sind. Die Bauchmuskeln zu aktivieren fällt leichter, wenn Arme und Beine zueinander streben. 4 x 45 Sekunden halten, dazwischen eine Pause von 15 Sekunden.

 

 

Um den Stütz spannender zu gestalten, hier eine kleine Auswahl:

  • Abwechselnd die Füße heben.
  • Die Füße höher bringen, z.B. auf eine Mauer oder einen Stuhl.
  • Die Füße an die Wand stellen.
  • Einen großen Gymnastikball unter  Beinen oder Füßen halten.
  • Den Ball unter Händen oder Unterarmen halten oder Kreise malen lassen.

 

Wandsitz:

An eine Wand oder Mauer gelehnt in die Sitzposition kommen. Die Oberschenkel sind parallel zum Boden, die Kniegelenke stehen in einer Linie über den Sprunggelenken. Füße (leicht geöffnet) und Knie zeigen nach vorne. Den Rücken kraftvoll in die Wand drücken. 4x 45 Sekunden halten, dazwischen 15 Sekunden Pause.

Varianten:

  • Einen Medizinball mit den Händen von rechts nach links führen
  • Zwei Kurzhanteln oder den Medinzinball über Kopf / vor den Körper führen.
  • Einen Medizinball oder einen leichten Ball mit den Knien halten und zusammendrücken.

Bitte achtsam üben und die eigenen Grenzen beachten!

Viel Vergnügen beim Training!

 

Hier zeige ich drei wirksame Übungen mit dem Ball, die auch mit der Kopfstütze z.B. im Auto ausgeführt werden können.

Viele Vergnügen damit!

 

 

Heute haben wir noch 37 Tage in diesem Jahr – 37 Gelegenheiten, um unseren Zielen näher zu kommen.

Egal, ob Sie eine Fortbildung planen, eine neue Sportart lernen möchten oder eine berufliche Veränderung anstreben, Sie benötigen eine exellente Planung.

Das Herausfinden der eigenen Ambitionen, das Festlegen der Termine, das Umgeben von unterstützenden Menschen und auch das Überhören von sich selbst beschränkenden Überzeugungen erfordert eine wirksame Strategie.

Hier gebe ich 4 Tipps, die oft in Vergessenheit geraten, obwohl sie wichtig sind:

  • Die Frage nach dem „Warum“:

Finden Sie heraus, was Sie wirklich möchten. Ist der Wunsch nach täglicher Meditation oder veganer Essenform wirklich Ihr Ziel? Oder ist ein gesellschaftlicher Trend, der gerade von vielen Menschen im eigenen Umfeld gelebt wird und so zu einem scheinbaren Ziel wird? Fragen Sie sich ganz genau, ob Sie das angestrebte Ziel wirklich erreichen möchten. Prüfen Sie, ob Sie bereit sind, dafür Zeit und Energie zu opfern.

  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um Ihre Ziele zu erreichen:

Planen Sie feste Zeit und Termine jede Woche für dieses Ziel ein. In dieser Zeit sollte es keine Ablenkung durch Mails oder Familie geben. Wenn Sie „noch ´mal eben schnell“ E-Mails beantworten oder andere Aufgaben erledigen müssen, werden Sie Ihr Ziel z.B. die Marathonvorbereitung immer wieder verschieben müssen.

  • Lernen sie die drei wichtigsten Dinge:

Was sind die drei wichtigsten Dinge, um Ihrem Ziel näherzukommen? Diese Einteilung hilft dabei, sich zu fokussieren. Schreiben Sie diese Dinge /Tätigkeiten SICHTBAR auf!

  • Feiern Sie Ihre Erfolge:

Legen Sie im Vorfeld einen Termin fest und halten Sie inne, um den Stand der Dinge zu überprüfen. Feiern Sie jeden noch so kleinen Erfolg, gerne auch mit Ihrem Unterstützerteam. Das motiviert beim Durchhalten und hilft bei Durststrecken, wenn man einfach aufgeben möchte. Genießen Sie das Gefühl, was Sie erreicht haben und seien Sie stolz auf sich!

 

Hier gebe ich noch mehr Tipps:https://at-fit.de/4-schritte-um-die-eigenen-ziele-zu-erreichen/

 

Viel Erfolg beim Erreichen Ihrer Ziele!

Übrigens, die neue Visitenkarte auf dem Foto war eines meiner Ziele für 2018. Auch wenn ein bestimmter Mensch (den ich hier nicht namentlich nenne) der Meinung war, dass meine Kunden das letzte Exemplar meiner voherigen Visitenkarte abpausen mussten und ich so gar keine neue Karte benötige…