Titus Dittmann ist nicht nur ein erfolgreicher Unternehmer, er holte die Skateboards nach Deutschland und gründete die Titus Dittmann Stiftung. Mit skate-aid fördert er nationale und internationale humanitäre Kinder- und Jugendprojekte seit 2009.

“Glücklicherweise bin ich ein unruhiger Typ mit sehr viel Bewegungsdrang. Meine Methode, um im Alltag fit zu bleiben, ist einfach das zu tun, worauf ich Bock habe und meinem Bewegungsdrang nachzukommen.” Intuitiv seinem Bedürfnis nach Bewegung zu folgen, ist eine geniale Art um fit zu bleiben. Neben dem Skaten fährt er auch Autorennen und nutzt jede Gelegenheit um sich zu bewegen. Auf Reisen benutzt er grundsätzlich die Treppe statt des Aufzuges.

Titus Dittmann:”…ich fühle mich sehr gut so wie es ist.”

Für Titus Dittmann ist der Spaßfaktor einer seiner Antriebe. Sich wohl in seiner Haut zu fühlen und sich mit Freude zu bewegen, kennen alle, die regelmäßig Sport treiben. Den Körper zu spüren, seine Kraft und Beweglichkeit und auch die eigenen Reflexe wahrzunehmen sind wundervolle Belohnungen regelmäßigen Trainings. Wie herrlich ist es, neu gesteckte Ziele zu erreichen und sich bewußt zu werden, was für ein fein aufeinander abgestimmtes Wunderwerk der eigene Körper ist.

Wie oft stellen wir fest, dass die eigene Laune nach dem Training besser geworden ist. Dass man plötzlich mehr Abstand zu Herausforderungen hat und sogar eine Sache aus einer ganz anderen Perspektive betrachten kann. Körper und Geist sind eng miteinander verbunden. Stress, der sich im Körper manifestiert, kann durch Bewegung gelöst werden.

Ein Teilnehmer meiner Kurse erzählte nach der Trainingsstunde, in der er eine besondere Herausforderung durch Probieren verschiedener Methoden gemeistert hatte, dass er jetzt stärker und seinem aktuellen beruflichen Projekt gewachsen fühle.

“Meditation ist auch nicht mein Ding, aber gut drauf sein, das Glas immer halb voll sehen und im Job Freude, Sinnstiftung und Erfüllung zu erleben, sind mein Ding! Das hält Körper und Geist fit und jung.“

Eine positive Einstellung erleichtert den Umgang mit herausfordernden Situationen nicht nur im sportlichen Bereich. Die lösungsorientierte Vorgehensweise stärkt unsere innere Widerstandsfähigkeit. Die so gewonnene Energie können wir für neue Projekte nutzen oder auch andere Menschen unterstützen. Titus schafft es, Kindern in krisengeprägten Ländern mit seiner Stiftung skate-aid   wieder Hoffung zu geben und gibt ihnen so die Möglichkeit, ein gesundes Selbstvertrauen aufzubauen.

Ich wünsche allen zum 1. Mai viel Vergnügen beim Bewegen des eigenen Körpers und gute Ideen für tolle Projekte!