Ulla Weller sagt:”Ich treibe gerne Sport”. Diese  Aussage lässt natürlich das Herz eines jeden Trainers höher schlagen, denn mit Freude trainieren ist die beste Methode, um fit zu bleiben. Wenn man mit Sport beginnt, weil der Arzt dazu rät, oder weil sportliche Betätigung dem Zeitgeist entspricht, man aber eigentlich gar keine Lust dazu hat, wird das Durchhalten schier unmöglich. Ulla Weller hat das passende Training für sich gefunden: Regelmäßiges Jogging.

“Mein persönliches Fazit: ‘Etwas’ machen ist besser als ‘gar nichts’!”
“Aber das Gute ist sicherlich, dass ich auch entspannt bin, wenn ich keine Zeit zum Joggen oder Workout habe…ich “muss” also nicht laufen….
Die Freude an Entspannung und Bewegung sollte das Alltagsleben einfach lässig und locker bereichern.”
 Joggen kann man fast überall, einziges Equipment sind gute Laufschuhe. Dieses Ausdauertraining stärkt das Herz und viele meiner Kunden bestätigen, dass sie so den “Kopf wieder frei bekommen”. Man kann die Zeit und die Strecke selbst bestimmen und ist unabhängig von Öffnungszeiten oder Trainingspartnern. Ulla nimmt  auch an Wohltätigkeitsläufen teil, um so zum Sport zu motivieren und gleichzeitig auf gesellschaftliche Themen hinzuweisen.
Überhaupt geht sie gern zu Fuß benutzt Treppen statt der Aufzüge.

Sie kann den Nutzen für Ihre Kondition sogar messbar erkennen:

“Im Laufe der Zeit hat sich z.B. mein Lungenvolumen erweitert…das habe
  ich zufällig entdeckt, als ich mir mal ältere Gesangsstücke vornahm und
  die jeweiligen Atemzeichen gesehen habe.”

Zusätzlich bedient sich  Ulla Weller eine Trainingsapp, um ein kurzes Training  für den ganzen Körper zu absolvieren. Mit Freunden oder dem Ehemann und fährt sie regelmäßig Alpin Ski. So kann sie ganz wunderbar den Sport mit dem Treffen von Freunden verbinden und soziale Kontakte pflegen. Sie nimmt  auch an Wohltätigkeitsläufen teil, um so zum Sport zu motivieren und gleichzeitig auf gesellschaftliche Themen hinzuweisen.

Gezielte Übungen aus der chinesischen Heilgymnastik helfen ihr im Alltag und unterstützen bei der Entspannung.

Für die geistige Fitness achtet sie auf ausreichend Input durch Bücher und Zeitungen.

Den Dreiklang aus körperlicher Fitness, mentaler Entspannung und geistiger “Nahrung” hinzubekommen, ist in unseren gefüllten Tagen eine Herausforderung.  Dennoch lohnt es sich, diese anzunehmen. Es gibt immer Phasen im Leben, in denen nicht alles unterzubringen ist, aber ein festes Plätzchen für eine wohltuende Routine sollte eingeplant werden. Auch wenn es nur wenige Minuten am Tag sind.