Nicolas Winter, der neben seiner Tätigkeit als Schiedsrichter für den DFB auch ein Studium für Sportbusiness und Management absolviert, muss schon aus beruflichen Gründen topfit sein. Dafür erstellt er zusammen mit seinem Athletiktrainer Pascal Meier einen auf ihn abgestimmten Trainingsplan. Als Vorbereitung für die Saison werden Ausdauer Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit trainiert. Übrigens sind das für Freizeitsportler auch ganz wichtige Komponenten. Oft möchten meine Kunden und Teilnehmer Kraft und Ausdauer verbessern, das Training der Mobilität und der Koordination wird gerne vernachlässigt. Nicht nur, um alltagstauglich zu bleiben, sondern auch für Kraftzuwachs brauchen wir eine gute Beweglichkeit. Die sollte immer Bestandteil unseres Trainings sein.

Nicolas Winter: “…mache ich gerne Yoga zusammen mit meiner Freundin…

Das Spannende bei einem Profisportler sind neben seinem Training auch die Methoden der Erholung. Nicolas Winter nutzt die Effekte des Yoga, um für die zahlreichen Einsätze und auch die Reisen zu den Spielen fit zu sein. Eine wichtige Komponente, die wir von Profis adaptieren sollten: Auf ausreichend Regeneration achten. Auch die ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse ist ein fester Bestandteil für Winter. Das bedeutet für ihn auch, sich ganz bewusst etwas zu gönnen, ohne seinen Plan aus den Augen zu verlieren.

“Die Kombination zwischen aktivem Training, Selbststudium und Regeneration ohne Leistungsdruck sind für mich der Schlüssel zum Erfolg!”
Der Profi legt seine Trainingszeiten so, wie seine Spielleitungen und sein Studium es ihm erlauben und bleibt so flexibel, ohne in eine Routine zu verfallen. Dazu gehört schon eine ausgezeichnete Organisation und auch Selbstdisziplin! Wie leicht lassen wir unser Training “sausen”, wenn Unvorhergesehenes eintritt. Mein Tipp: Auch eine kurze Einheit von 10 Minuten effektivem Training  ist besser als es ganz ausfallen zu lassen. Wenn das Training auf Reisen oder bei großem beruflichen Engagement nicht stattfinden kann, trainieren Sie eine kleine Runde. Vielleicht ist das Training in einer Woche abends nicht möglich, aber mit einer kurzen Einheit am Morgen lässt es sich gleich gut in den Tag starten.

 

Hier ein paar Tipps von mir, die wir alle vom Profisportler Nicolas Winter übernehmen können:

  • Die verschiedenen Aspekte des “Fitseins” in das Training integrieren: Kraft und Ausdauer, Koordinationsübungen und Übungen, die die Beweglichkeit des Körpers erhalten.
  • Auf ausreichend Regenration achten. Das Training sollte nicht erschöpfend, sondern Kraft gebend sein.
  • Bringen Sie Abwechselung in Ihr Training: Das kann die Trainingszeit, der Umfang, oder auch der Inhalt sein. Bleiben Sie kreativ und neugierig und sorgen Sie so nicht nur für die  Beweglichkeit des Körpers, sondern auch für einen beweglichen Geist!

Viel Vergnügen beim Training!